Prof. Peter Liggesmeyer in den Vorstandsrat der »Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte« gewählt

Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte e.V. (GDNÄ) versammelt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, um gemeinsam über neue Entwicklungen in Naturwissenschaften, Medizin und Technik zu diskutieren. Als Fachvertreter Mathematik/Informatik wurde Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Institutsleiter des Fraunhofer IESE, mit Wirkung zum Januar 2023 in den Vorstandsrat der GDNÄ gewählt.

Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Fraunhofer IESE
© GDNÄ

Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte mit ihren 2.500 Mitgliedern ist die älteste und größte interdisziplinäre wissenschaftliche Gesellschaft in Deutschland. Sie wurde 1822 von dem Naturphilosophen und Arzt Lorenz Oken in Leipzig gegründet; die aktuelle Geschäftsstelle befindet sich in Bad Honnef am Rhein. Als gemeinnütziger Verein hat die GDNÄ einen ehrenamtlichen Vorstand. Berühmte Forscherpersönlichkeiten wie Alexander von Humboldt, Albert Einstein, Max Planck und Christiane Nüsslein-Volhard präsentierten ihre Forschungsergebnisse auf den Versammlungen der GDNÄ und stellten sich der fachübergreifenden Diskussion.

»Darum ehrt es mich, dass ich nun als Fachvertreter Mathematik/Informatik in den Vorstandsrats aufgenommen wurde. Viele Fragestellungen in den Naturwissenschaften und der Medizin werden heute mithilfe der Mathematik und der Informatik adressiert. Ich freue mich darauf, diesen Aspekt mitzugestalten«, so Liggesmeyer.

In der GDNÄ finden Debatten zu grundlegenden Fragen aus Naturwissenschaften, Medizin und Technik statt. Aktuelle Beispiele: Wie begegnen wir dem Klimawandel? Wohin steuert uns die Künstliche Intelligenz? Was kann die Medizin von morgen?