Webinar »Modellbasiertes Safety Engineering«

Sichere Software effizient entwickeln mit safeTbox 

Die Aktivitäten des Safety Engineering sind eng mit denen des Software- und Systems Engineering verwoben. Eine integrierte modellbasierte Herangehensweise gestützt durch geeignete Tools erhöht Qualität (durch explizite Modellierung, Formalität und Analysemöglichkeiten) und Effizienz (z.B. durch Wiederverwendbarkeit und einfachere Umsetzung von Änderungen).

In diesem Webinar wird anhand eines konkreten Fallbeispiels und basierend auf dem Tool safeTbox gezeigt, wie modellbasiertes Safety Engineering funktioniert.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Webinar »Modellbasiertes Safety Engineering« - Aufzeichnung vom 13. Mai 2020

Termin Bereits stattgefunden. Aufzeichnung vom Mai 2020 verfügbar
Dauer 60 Minuten 
Sprache englisch 
Zielgruppe
Saftey-Engineers und -Manager*innen, Toolketten-Verantwortliche, System-Architekt*innen

David Santiago Velasco Moncada erwarb 2011 seinen Master-Abschluss in Informatik mit dem Schwerpunkt Softwareengineering an der Universität Kaiserslautern. Seither arbeitet er in der Abteilung Embedded Systems Quality Assurance des Fraunhofer IESE. Dort hat er an zahlreichen Forschungs- und Industrieprojekten im Bereich des modellbasierten Safety Engineering teilgenommen. Ferner leitet er seit mehreren Jahren das Entwicklungsteam des Modellierungs- und Analysewerkzeugs safeTbox.

Traditionell verlassen sich Sicherheitsingenieure bei der Dokumentation von Artefakten, die während des Entwicklungszyklus entstehen, auf text-/tabellenbasierte Lösungen. Aufgrund der zunehmenden Komplexität der heutigen sicherheitskritischen eingebetteten Systeme sind diese Lösungen jedoch nicht mehr skalierbar, und neue Ansätze für die Entwicklung und Dokumentation sind erforderlich.

Das Fraunhofer IESE stellt sich dieser Herausforderung durch die Erforschung und Entwicklung integrierter, modellbasierter Ansätze, wobei der Schwerpunkt auf der Architekturintegration, der Nachvollziehbarkeit, der Wiederverwendbarkeit und der Wartbarkeit sicherheitsrelevanter Artefakte liegt.

In diesem Webinar wird anhand eines konkreten Fallbeispiels und basierend auf dem Tool safeTbox gezeigt, wie modellbasiertes Safety Engineering funktioniert. safeTbox erweitert den Stand der Technik von UML/SysML-Modellierungswerkzeugen (wie Enterprise Architect) hinsichtlich der Methoden und Techniken aus dem Safety-Bereich. Dabei wird der Anwender bei der Gefährdungs- und Risikobewertung (ISO 26262), der Fehleranalyse (mittels Component Fault Trees) und der Erstellung von Sicherheitskonzepten und Safety Cases (mittels der Goal Structuring Notation) unterstützt.