6. Landessymposium Rettungsdienst

Press Release / 6.11.2010

Der Faktor Zeit ist in der Notfallversorgung von herausragender Bedeutung. Nicht allein die Hilfsfrist entscheidet über die Prognose des Notfallpatienten. Dessen Versorgung bei einer Erkrankung oder Verletzung in einer dafür geeigneten Einrichtung rückt mehr und mehr in den Mittelpunkt. Damit nehmen logistische Aspekte neben den medizinischen Inhalten im engeren Sinne einen zentralen Stellenwert in modernen Versorgungskonzepten ein. Diesem Gedanken folgend hat die Landesregierung das Deutsche Zentrum für Notfallmedizin und Informationstechnologie (DENIT) ins Leben gerufen und am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) angesiedelt. Seine primäre Aufgabe besteht darin, Strukturen und Prozesse im Rettungsdienst zu überprüfen, die Entscheidungsträger bei der Entwicklung zukunftsweisender Konzepte zu unterstützen und so zur dynamischen Anpassung des Rettungsdienstes an medizinische, technische und gesellschaftliche Entwicklungen wie den demografischen Wandel beizutragen.

Unter der Schirmherrschaft von Innenminister Karl Peter Bruch veranstalten das Institut für Anästhesiologie und Notfallmedizin des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern, das Notfallmedizinische Zentrum des Landes Rheinland-Pfalz, das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern und das rheinland-pfälzische Ministerium des Innern und für Sport das 6. Notfallmedizinische Landessymposium zum Thema "Notfallversorgung - eine logistische Herausforderung"

am Samstag, 6. November 2010, ab 9 Uhr

im Fraunhofer-Zentrum, Fraunhofer-Platz 1, 67663 Kaiserslautern.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind dazu herzlich eingeladen. Das Programm der Veranstaltung finden Sie über den Link unter diesem Text. Bitte beachten Sie, dass Innenminister Karl Peter Bruch aufgrund anderer Terminverpflichtungen leider kein Grußwort sprechen wird. Bei weiteren Rückfragen zur Veranstaltung wenden Sie sich an Dr. Thomas Luiz unter der Telefonnummer 0631 - 6800 2148 oder per Mail an  thomas.luiz@iese.fraunhofer.de.