Kongress und Messe  /  17.1.2020  -  26.1.2020

Internationale Grüne Woche Berlin

Seit 1926 international einzigartig

Die Internationale Grüne Woche (kurz IGW) findet im Januar 2020 nun schon zum 85. Mal (94 Jahre) statt. Gegründet im Berlin der Goldenen Zwanziger (1926), ist sie einzigartig als internationale Ausstellung für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau.

Beliebt bei Verbrauchern und Fachbesuchern

Die IGW ist Ausgangspunkt für das Global Forum for Food and Agriculture (kurz GFFA). Hier treffen sich über 80 internationale Ministerien und Nahrungsmittelproduzenten und zeigen mit ihren Gemeinschaftsschauen, was die faszinierende Welt der Nahrungs- und Genussmittel zu bieten hat.

Tradition trifft Blick in die Zukunft

Wer seit 1926 besteht, weiß wie Traditionen gepflegt und gleichzeitig Innovationen, für das fortlaufende Bestehen, geschaffen werden. Bei uns gewinnen die Themen nachwachsende Rohstoffe, Bio, Gartenbau und der ländliche Raum der Zukunft immer weiter an Bedeutung. Kommen Sie also im Januar vorbei und genießen Sie die Grüne Woche mit uns.

 

Auch das Fraunhofer IESE ist in Kooperation mit der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) mit folgendem Vortrag vertreten:

Fachforum 17: Digitale Ökosysteme im ländlichen Raum. Auf dem Weg zu Smarten LandRegionen

Donnerstag, 23.01.2020, 10:00 - 11:00 Uhr, CityCube Berlin; Steffen Hess

Die Digitalisierung bietet für ländliche Regionen die große Chance, Standortnachteile auszugleichen. Sie kann somit zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in Deutschland beitragen. Allerdings ist die Digitalisierung nur der erste Schritt in Richtung einer smarten Zukunft. Die Vernetzung von Systemen und digitalen Diensten in Form von digitalen Ökosystemen wird unsere Zukunft bestimmen. In dem vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und dem Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung organisierten Fachforum soll diese Entwicklung umfassend betrachtet werden. Was ist ein digitales Ökosystem? Welche konkreten Handlungsmöglichkeiten bieten digitale Ökosysteme für die Akteure in ländlichen Räumen? Welchen Beitrag wird das Modellvorhaben Smarte LandRegionen leisten?