Digitale Konferenz  /  26. November 2020

Tag der Datenökosysteme

Unternehmensübergreifende Datenräume ermöglichen Unternehmen, ihr wertvollstes Gut zu teilen und wertschöpfend zu nutzen: Daten. Dieses Konzept hat die von BMBF, Fraunhofer und Industrie initiierte International Data Spaces Association (IDSA) zu einem internationalen de-facto-Standard weiterentwickelt – dem IDS-Standard für Datensouveränität. Die IDS-Architektur ist nunmehr reif für die Überführung in wirksame Technologieplattformen sowie für die Etablierung als Basis für GAIA-X.  Mit ihm hat IDSA den Weg zu einer vertrauenswürdigen und souveränen Datenwirtschaft geebnet. Jetzt ist der IDS-Standard einsatzbereit.

Am Tag der Datenökosysteme am 26. November 2020 präsentieren und erläutern die Entwickler des Fraunhofer Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies, des Fraunhofer-Verbunds IUK-Technologie und der International Date Spaces Association:

  • die Komponenten, die die Teilnahme an vertrauenswürdigen und souveränen Datenökosystemen erlauben,
  • wie die ab sofort mögliche Zertifizierung der Teilnehmer an Datenökosystemen funktioniert,
  • IDS-basierte Datenökosysteme, die erfolgreich in Betrieb sind, und
  • die Rolle von IDS in der europäischen Cloud-Infrastruktur GAIA-X.

Der Tag der Datenökosysteme findet virtuell statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Alle Vorträge werden entweder auf Englisch oder auf Deutsch gehalten. Eine Simultanübersetzung wird angeboten.

Erfahren Sie im Conference Stream, wie die Standards der International Data Spaces Association funktionieren, welche Use Cases bereits in Betrieb sind, welche Komponenten Sie benötigen und wie die Zertifizierung funktioniert.

 

Beiträge des Fraunhofer IESE:

Donnerstag, 26. November 2020, 10:15 - 10:45 - Programmpunkt: Data Spaces in Action
Trust enablers I: IDS Connectors & Use Control  [auf Englisch]
Heinrich Pettenpohl, Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik  ISST &
Dr. Christian Jung, Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Datenökonomie und Digitale Ökosysteme basieren auf dem Austausch und der Nutzung von Daten. Im Finanzsektor entstehen Innovationen durch FinTechs. Wir zeigen wie Bankkunden diese Mehrwerte und Zusatzdienste von FinTechs nutzen können, bei gleichzeitiger Wahrung ihrer Datensouveränität. Die Demo basiert auf den am Fraunhofer IESE entwickelten MYDATA Control Technologies, eine technische Lösung zur Umsetzung von Datensouveränität.

Donnerstag, 26. November 2020, 12:20 - 13:00 Uhr - Programmpunkt: Breakout Sessions II
The Agricultural Data Space [auf Englisch]
Dr. Jörg Dörr & Ralf Kalmar, Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Ziel des Agricultural Data Space ist die Unterstützung von Geschäfts- und Arbeitsprozessen in der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette.

Sein Design spiegelt die besonderen Anforderungen einer großen Anzahl von Landwirt*innen mit hohen Ansprüchen an die Datensouveränität und besonderen Herausforderungen bezüglich der Dateninteroperabilität wider. Diesen begegnen wir mit verschiedenen Konzepten aus dem IDS, wie z.B. Datennutzungskontrolle und dem Konzept der Digitalen Zwillinge, das aus anderen Domänen wie Industrie 4.0 bekannt ist.