Veranstaltung  /  25.6.2015, 19:00

Java User Group Kaiserslautern

Node.js und ihre Alternativen

Abstract:
Node.js (oder mittlerweile auch I/O.js) ist als „Evented I/O Runtime“ weit verbreitet und vielseitig im Einsatz. Aber wie kann die neue Node.js-Welt in vorhandene Enterprise-Architekturen eingebunden werden?

Es gibt ausgereifte Monitoring-Prozesse für JVM-Runtime-Umgebungen und ein nicht unerheblicher Anteil der Fachlogik ist in Java-Bibliotheken implementiert. Zusätzlich ist die Ausführung von JavaScript Code in Node.js nur single-threaded. Lohnt sich das dann überhaupt?

Die nahtlose Integration und nahezu vollständige Kompatibilität zu Node.js-Anwendungen in JVM-Umgebungen verspricht Nodyn von RedHat. Hierbei werden aber JVM-native JavaScript-Engines wie Nashorn bzw. DynJS verwendet. Zusätzlich spielen hier auch Netty und Vert.x eine Rolle. Diese Lösung ermöglicht es nicht nur JavaScript Code asynchron und nicht-blockierend zu verwenden, sondern diesen auch in verteilten Umgebungen mit Hilfe des Vert.x-Eventbusses ablaufen zu lassen.

Mit Hilfe seines „Beer-as-a-Service“ zeigt Niko Köbler verschiedene Möglichkeiten, wie mittlerweile auch im Unternehmensumfeld JavaScript serverseitig eingesetzt werden kann.

Über den Redner:
Niko Köbler ist freiberuflicher Software-Architekt, Developer & Trainer für Java & JavaScript (Enterprise) Lösungen, Integrationen und Webdevelopment. Er ist Co-Lead der JUG Darmstadt, schreibt Artikel für Fachmagazine und ist regelmäßig als Sprecher auf internationalen Fachkonferenzen anzutreffen. Er twittert unter @dasniko.