Veranstaltung  /  29.4.2014, 17:30 - 19:00

Prozessverbesserungen in der Webentwicklung und Software renovation in restricted systems

Anmeldungen sind bis 29.04.2014 formlos an info@sti-ev.de zu richten.

Prozessverbesserungen in der Webentwicklung (17:30 - 18:15)
Internetauftritte sind heutzutage das wichtigste Aushängeschild für Unternehmen. Größere Firmen ohne einen professionell gestalteten Webauftritt gibt es kaum. Die professionelle Entwicklung von Webauftritten unterscheidet sich jedoch in vielerlei Hinsicht von der Entwicklung größerer Softwaresysteme. Nichts destotrotz sollte auch diese spezielle Art der Entwicklung strukturiert ablaufen und gewissen Standards und Prozessen folgen.

Deshalb wurden bei einer Mainzer Webagentur in Anlehnung an ein CMMI-Assessment (Capability Maturity Model Integration) Teilbereiche des dort existierenden Entwicklungsprozesses untersucht mit dem Ziel, langfristige Verbesserungen in den Abläufen zu erreichen.

Diese Präsentation stellt Problemstellungen, Vorgehensweise und Erkenntnisse / Ergebnisse dieses Transferprojektes vor.

Das Projekt wurde ermöglicht durch die Transferstelle für den Softwarecluster Rheinland-Pfalz.

Software renovation in restricted systems (18:15 - 19:00)
Im Zeitalter von sozialen Netzwerken, Smartphone Apps und „Responsive Web“ gibt es immer größere Anforderungen an gute Usability und User Experience. Das gilt auch für ältere Softwaresysteme, die schon länger im Einsatz sind.

Diese Systeme machen es jedoch aufgrund ihrer Plattform, Architektur oder Hardware manchmal recht schwer, eine moderne Benutzerführung zu implementieren. Sie zeigen sich als restriktiv.

Solche restriktiven Systeme sind häufig über mehrere Jahre gewachsen und manchmal recht planlos. Insbesondere in KMU liegt dies oft daran, dass bei der Umsetzung von Kundenanforderungen die Wege direkt von der Anforderungsanalyse zum Entwickler gehen und dieser die Features nach eigenem Ermessen implementiert.

Es hat sich jedoch in verschiedenen Projekten gezeigt, dass solche restriktiven Systeme auch mit geringem Aufwand und ohne eine komplette Umstrukturierung deutlich verbessert werden können.

Diese Präsentation stellt Vorgehensweise und Ergebnisse eines Transferprojektes vor, in dem gemeinsam mit einem Kunden bestehende Softwarelösungen untersucht und gezielt deren Usability verbessert wurden. Zur Anwendung kamen dabei Methoden und Ansätze wie Prototyping, Wireframes, Personas, Szenarios und andere. 

Das Projekt wurde ermöglicht durch die Transferstelle für den Softwarecluster Rheinland-Pfalz.