Veranstaltungen und Messen

11 Freunde - Staurückzieher mit Videobeweis

Datum: 20.11.2013, 18:00
Ort: Fruchthalle, Kaiserslautern

Ob eine intelligente Ampelanlage Stauprobleme am 11-Freunde Kreisel in Kaiserslautern löst, erfahren Besucherinnen und Besucher bei der dritten Veranstaltung der Wissenschaftsreihe „Bürger schafft Wissen“, am 20. November 2013 um 18:00 Uhr in der Furchthalle. Dort werden die Ergebnisse des Feldversuchs der Öffentlichkeit präsentiert.

Unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering (IESE) haben Wissenschaftler und die drei ideengebenden Bürger mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), dem Institut für Mobilität und Verkehr, der Technischen Universität und der Mobotix AG die Stau-Problematik am Löwenburgkreisel unter die Lupe genommen.

Minutenlange Rückstaus – Tag für Tag –, fluchende und genervte Autofahrerinnen und Autofahrer sowie hohe Unfallstatistiken haben den Löwenburgkreisel – in Kaiserslautern als „11-Freunde-Kreisel“ bekannt – zur Brennpunktdiskussion werden lassen. In dem Projekt „11 Freunde – Staurückzieher mit Videobeweis“ haben die Projektbeteiligten nun gemeinsam untersucht, wie man die Verkehrssituation am Löwenburgkreisel in den Griff bekommen und eine „grüne Welle“ Einzug halten könnte.

Ist es möglich die Zu- und Abflüsse zu Stoßzeiten, abhängig vom Verkehr, zu kontrollieren? Diese Frage gilt es für den Kreisel mit besonders kleinem Umfang, bei sieben Zu- und Abflüssen, von denen zwei besonders frequentiert sind, zu beantworten. Eine solche Lösung für einen so kleinen Kreisverkehr wurde bisher noch nie versucht und stellt eine neue Herausforderung in der Verkehrs-steuerung dar.

Zu Beginn des Projekts wurde die aktuelle Verkehrssituation analysiert und die subjektiven Anforderungen und Einschätzungen der einzelnen Stakeholder – Bürger, Polizei, Notarzt, Anwohner – erhoben. Später wurde eine objektive Beobachtung des Kreisverkehrs und der Rückstaus mit einer auf einem benachbarten Dach montierten Kamera durchgeführt. Diese Daten wurden anschließend verwendet, um eine realistische und tragfähige Simulation zu erstellen. Auf Basis dieser Daten wurden verschiedene Lösungsmöglichkeiten nachgeahmt und teilweise in einem ersten Feldversuch ausprobiert. So wurde beispielweise eine Lösungsalternative untersucht, die den Verkehrsfluss an einer Einfahrt zum Kreisel mit Hilfe einer Ampel drosselt. Dies soll die Einfahrt aus der Zollamtstraße vereinfachen und die Rückstaus verkürzen.

Ob die „intelligente Ampelanlage“ überzeugt hat, was die ungewöhnliche Verkehrssteuerung bewirken kann und ob diese Idee in Kaiserslautern in die erste Liga aufsteigen kann, erfahren die Bürgerinnen und Bürger bei der Veranstaltung „11 Freunde - Staurückzieher mit Videobeweis“.

Unterstützt wurde das Projekt vom Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz.