AGT Germany und Scheer Management GmbH stärken den Software-Cluster

Presseinformation / 20.12.2011

Darmstadt, 16. Dezember 2011 – AGT Germany und die Scheer Management GmbH sind neue Partner in den Software-Cluster-Forschungsprojekten. Als Beispiele für eine internationale Ansiedlung und ein schnell wachsendes Start-up stehen beide Unternehmen auch für das Wachstum des Clusters.

-

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags sind nun offiziell zwei neue Partner anden Forschungsprojekten im Software-Cluster beteiligt: die AGT Germany mit Sitz inDarmstadt sowie die Scheer Management GmbH aus Saarbrücken. Beide Firmen bringenihre Kompetenzen in das Projekt „Innovative Dienstleistungen im Internet der Zukunft“ein, in dem eine Plattform für das Erstellen und Handeln von Dienstleistungen im Internetder Dienste geschaffen wird, zudem werden sie auch in folgende Projekte eingebunden.„Beide Unternehmen, die nun verstärkt in die Projekte im Software-Cluster eingebundenwerden, stehen beispielhaft auch für das Wachstum des Clusters selbst“, so Cluster-Manager Gino Brunetti. „Ein schnell wachsendes Start-up wie die Scheer ManagementGmbH und das in der Clusterregion angesiedelte Forschungszentrum eines internationalbedeutenden Konzerns wie AGT sind beides auch Erfolgsgeschichten aus dem Software-Cluster.“

AGT Germany ist das neueste Mitglied der Unternehmensgruppe AGT International,einem der wachstumsstärksten Anbieter von Sicherheitslösungen weltweit. Mit Hauptsitzin Zürich arbeitet AGT International mit hochentwickelten Technologiesystemen und stelltLösungen für sensible Bereiche wie Urban Management, öffentliche Sicherheit undGefahrenabwehr zur Verfügung.

Anfang 2011 wurde das neueste FuE-Zentrum von AGT International in Darmstadtgegründet. Prof. Dr. Lutz Heuser, Sprecher des Softwareclusters, der ebenfalls CEO vonAGT Germany und CTO von AGT International ist, erklärt hierzu: „Ein entscheidenderGrund für die Ansiedlung und den Aufbau des Forschungszentrums in Darmstadt ist dieNähe zu den Forschungsinstituten und die Vereinigung von qualifizierten IT-Experten im Software-Cluster. Aus diesem Grund hat die Region eine große Anziehungskraft auf diebesten Talente der Branche“, sagte Prof. Heuser. “In Zukunft wird sich AGT Germanyzunehmend in den Software-Cluster, die Netzwerke und Living Labs einbringen undgleichzeitig vom Know-How und den hervorragend ausgebildeten Hochschulabsolventenin der Clusterregion profitieren. Wir rekrutieren herausragende Talente, um gemeinsamLösungen in den Bereichen Krisenprävention, IT, Cyber-Security, Stadtplanung undUmweltschutz zu entwickeln.

Als neuer Partner engagiert sich auch die Scheer Management GmbH ab sofort imSoftware-Cluster. Die Scheer Management GmbH bietet ihren Kunden unabhängigeBeratung für Unternehmensstrategie, ganzheitliche Organisationsberatung, ITManagement und innovative Branchenlösungen. Das Start-up ist Partner im Netzwerk derScheer Group GmbH, die die unternehmerischen Beteiligungen von Prof. Dr. Dr. h.c.mult. August-Wilhelm Scheer bündelt. Prof. Scheer ist auch Mitglied im Strategieboarddes Software-Clusters. „Innovation entsteht heute durch die Kooperation überUnternehmensgrenzen hinweg. Die Scheer Management GmbH als junges, innovativesUnternehmen wird in Zukunft ihren Teil dazu beitragen, dass im Software-Cluster dieGrundlagen für die Unternehmenssoftware von morgen geschaffen werden“, so August-Wilhelm Scheer. Im Rahmen der Projekte im Software-Cluster wird die ScheerManagement GmbH dabei insbesondere neue Methoden zur Entwicklung und Integrationvon Diensten in unternehmensübergreifenden Cloud-Umgebungen entwickeln.

Im Software-Cluster rund um die Zentren der Software-Entwicklung Darmstadt,Kaiserslautern, Karlsruhe, Saarbrücken und Walldorf soll bis 2015 dieUnternehmenssoftware von morgen entstehen – für das „digitale Unternehmen“ aus allenBranchen weltweit. Der Software-Cluster erforscht Unternehmenssoftware als "Betriebs-System" für jede Firma, ob Zulieferer oder Handwerksmeister, Kleinstunternehmer oderWeltmarktführer. Der Bund unterstützt dieses Anliegen mit einer Förderung alsSpitzencluster bis 2015 mit bis zu 40 Millionen Euro, weitere 40 Millionen Euro werdendurch die Partner beigetragen.