Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht Bewilligungsbescheid für „Digitale Dörfer“ an Fraunhofer IESE

Presseinformation / 15.7.2015

Am 15. Juli 2015 erhielt das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE den Förderungsbescheid über 930.000 Euro für das Projekt „Digitale Dörfer“ von Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht. In zwei Testregionen wird das Fraunhofer IESE in den kommenden drei Jahren smarte Technologien für zukunftsfähige Infrastrukturen in ländlichen Regionen erproben und zum Einsatz bringen.

„Die fortschreitende Digitalisierung bietet ein großes Potenzial, ländliche Regionen für die Zukunft zu entwickeln – gerade auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der sinkenden Bevölkerungszahlen auf dem Land“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Durch die Digitalen Dörfer sollen die Möglichkeiten der Digitalisierung für den Wandel ländlicher Regionen veranschaulicht werden. Neben Forschung und Wirtschaft werden Bürgerinnen und Bürger und Land als Vorreiter profitieren, da die Innovationen im Land entstehen und hier als erstes zur konkreten Anwendung vor Ort kommen. Den Kommunen und der regionalen Wirtschaft werden neue Wege in die Zukunft eröffnet. Außerdem entstehen durch das Vorhaben mittelfristig ganz neue Chancen für Unternehmen, wodurch neue Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft geschaffen werden.“

Prof. Liggesmeyer, Institutsleiter des Fraunhofer IESE, betonte: „In diesem Projekt verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, der den Menschen in den Mittelpunkt stellt und sich an den Bedürfnissen des Alltags orientiert. Dazu ist es nötig, bisher unabhängige Bausteine zu einem großen Ganzen zusammenzufügen und somit effiziente Lösungen zu schaffen, die in ländlich geprägten Regionen nachhaltig bestehen können. Grundlage dafür sind innovative, digitale Technologien und Systementwicklungsverfahren, die seit fast 20 Jahren den Forschungsschwerpunkt des Fraunhofer IESE bilden.“

Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE sind überzeugt, dass nicht nur die Städte, sondern auch die Dörfer Deutschlands smart und digital werden müssen: „Durch eine intelligente Infrastruktur für zentrale Lebensbereiche ist eine Revitalisierung der Region technologisch und praktisch möglich. Wir können wichtige Szenarien, von zukunftsfähigen Mobilitätskonzepten über die intelligente Logistik bis zur telemedizinischen Behandlung, dabei nur durch innovative und sichere Systeme verwirklichen. Neben den neuen technologischen Möglichkeiten ist auch entscheidend, etwaige Risiken, z.B. in Bezug auf Sicherheit und Zuverlässigkeit oder Benutzbarkeit dieser Systeme zu beherrschen. Dafür sorgt das Fraunhofer IESE mit einem ganzheitlichen Ansatz des System Engineerings,“ führt Projektleiter Dr. Mario Trapp aus.

In einem Auswahlverfahren unter 30 kommunalen Gebietskörperschaften wird eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern des Fraunhofer IESE, des rheinland-pfälzischen Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur, des Gemeinde- und Städtebundes und der Universität Koblenz-Landau zwei Werkstattkommunen auswählen. Im Fokus stünden dabei die Bereiche Mobilität und Logistik, Infrastruktur und Gebäudemanagement sowie neue Arbeitsmodelle für den ländlichen Raum.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Energiemanagement, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Peter Liggesmeyer und Prof. Dieter Rombach trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 66 Instituten und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.