Fit für die Zukunft – Schülerinnen und Schüler erkunden die IT-Branche

Presseinformation / 9.12.2013

„Made in Germany – Made in India – The revolution in information technology and its social and cultural influences on Kaiserslautern and Trivandrum“ ist das Motto eines Projekts, welches das Hohenstaufen-Gymnasium Kaiserslautern (HSG) gemeinsam mit der Christ Nagar School in Trivandrum, Indien, durchführt. Das Projekt findet im Rahmen des „Deutsch-Indischen Klassenzimmers“ statt, einer Initiative, welche die Robert-Bosch-Stiftung entwickelt hat und die dieses Jahr bereits in die dritte Runde geht. Aus diesem Anlass luden das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern und der Arbeitskreis KL•CONNECT Women die Schülerinnen und Schüler der Indien-AG des HSG am 09.12.2013 zu einem Workshop ein, der sie über die unterschiedlichen Arbeitsgebiete in der IT-Branche informierte und ihnen zeigte, wie spannend und vielfältig dieses Berufsfeld ist.

„Software und Informationstechnologien sind heutzutage in allen möglichen Gebrauchsgegenständen integriert – sogar in ganzen Wohn- und Arbeitsumgebungen – und haben sich zu wesentlichen Bestandteilen unseres Lebens entwickelt. Der Einfluss von Informationstechnologien auf unseren Alltag ist enorm und die Nachfrage nach Software und IT in allen möglichen Bereichen ist stark angewachsen“, erklärte Prof. Dieter Rombach, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IESE, zu Beginn des Workshops in seinem Vortrag zum Thema „Software und IT in unserem Alltag“. „Unsere Gegend ist reich an innovativen Software- und IT-Firmen, die sichere Arbeitsplätze garantieren und unsere Wirtschaft immer weiter ankurbeln. Software hat also einen überaus positiven Einfluss auf unsere Region.“

Diese These bestätigte sich auch im Anschluss an den Vortrag, als die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse aus einer Kurzbefragung von Passanten in der Kaiserslauterer Innenstadt zum Thema „Welche Rolle spielen Software und IT am Standort Kaiserslautern?“ präsentierten. Dabei stellte sich heraus, dass für die Mehrzahl der Befragten diese Thematik in der Region sehr präsent ist. Der Fachbereich Informatik an der Technischen Universität Kaiserslautern und die zahlreichen ansässigen Forschungsinstitute haben einen hervorragenden Ruf und der Technologiestandort Kaiserslautern ist in aller Munde.

Beim anschließenden IT-Zirkeltraining wurden die verschiedenen Arbeitsbereiche, die das IT-Umfeld heutzutage zu bieten hat, vorgestellt. So erklärten IESE-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aus der IT-Administration, der IT-Projektleitung, der IT-Forschung und dem IT-Vermarktungsbereich an vier Stationen, wie sie zu ihrem Job gekommen sind und was die Voraussetzungen für diese Berufswahl sind.

Danach waren die Schülerinnen und Schüler gefragt. Bei einem kompakten Bewerbungstraining, dem so genannten „Elevator Pitch“, lernten sie, wie man sich in kurzer Zeit („während der Dauer einer Aufzugsfahrt“) gut verkaufen kann. Geschichten, Bilder und Beispiele prägen sich beim Gesprächspartner besonders gut ein. Sie erregen die Aufmerksamkeit des Gegenübers und erreichen diesen auf der emotionalen Ebene. Nach dem Motto „Zeit ist Geld“ wird diese Methode auch immer häufiger für geschäftliche Kurzpräsentationen angewendet. Die IESE-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter standen den Schülerinnen und Schülern natürlich mit Rat und Tat zur Seite und versorgten die jungen „Bewerber“ mit vielen wichtigen Tipps und Tricks. Außerdem machten sie auf die vielseitigen regionalen Praktikumsmöglichkeiten aufmerksam und ermunterten ihre Schützlinge, im Laufe ihrer Schulzeit ein Praktikum im IT-Bereich zu absolvieren.

Im abschließenden Plenum erörterten Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit IESE-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern den Verlauf des Nachmittags. Das einstimmige Urteil der Workshop-Teilnehmer: „Wir haben heute Nachmittag viel gelernt. Es war interessant zu sehen, wie viele unterschiedliche Arbeitsbereiche die IT-Branche umfasst und welchen großen Einfluss IT und Software auf unseren Alltag und unsere Region haben!“ Die Erkenntnisse, welche die Schülerinnen und Schüler bei der Vorbereitung und während des Workshops selbst gewonnen haben, wollen sie mit nach Indien nehmen. Im Januar 2014 bietet ein Besuch in Trivandrum – selbst einem Zentrum der IT-Branche in Indien – die Gelegenheit, sich über die  beruflichen Möglichkeiten in der IT-Branche und die einzelnen Standorte auszutauschen und voneinander zu lernen. Mit guten Kenntnissen über die eigene Region internationale Vergleiche ziehen können erweitert den Blick und stärkt die interkulturellen Kompetenzen: „Meine Vision ist es, neue Formen der Zusammenarbeit zu schaffen!“, so Eckart Fest, Lehrer am Hohenstaufen-Gymnasium und Mitorganisator des Projektes. Eine Vision, die so spannend ist, dass die Schule hierbei auf die Unterstützung von Wissenschaft und Wirtschaft setzen kann.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

KL.CONNECT Women
KL·CONNECT ist das branchenübergreifende Netzwerk in der Region Kaiserslautern mit Schwerpunkt auf Management- und IT-Themen. Der Arbeitskreis KL·CONNECT „Women“ beschäftigt sich mit Fragen des gesellschaftlichen Rollen- und Bewusstseinswandels. Er unterstützt damit berufstätige Frauen, insbesondere in der IT- und Wissenschaftsbranche. Das Thema Nachwuchsförderung und die Ermutigung von jungen Mädchen und Frauen, einen Beruf in der IT-Branche zu wählen, gehört mit zu den Kernaufgaben dieser Initiative.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.