Nutzfahrzeugtechnologie macht mobil!

Mediendienst / 24.10.2008

Am 22. Oktober trafen sich knapp 150 Entwicklungsverantwortliche und Entscheider zur 1. Jahreskonferenz „Digitale Nutzfahrzeugtechnologie“ im Fraunhofer-Zentrum in Kaiserslautern. Die hochkarätig besetzte Fachtagung deckte neben einer detaillierten Vorstellung des Fraunhofer-Innovationsclusters ein breites Spektrum an Fachthemen ab. Betriebsbeanspruchung, Diagnosesysteme, Simulationsverfahren und Softwaretechnologie im Nutzfahrzeug waren Schwerpunkte, zu denen die Fraunhofer-Institute für Experimentelles Software Engineering IESE und Techno- und Wirtschaftmathematik ITWM Experten aus Forschung und Industrie eingeladen hatten. Nach dem Erfolg der Veranstaltung und der angegliederten Fachausstellung ist die Jahreskonferenz 2010 bereits in Planung.

-

Die Varianten- und Nutzungsvielfalt moderner Nutzfahrzeuge im Spannungsfeld zwischen Entwicklungszeitverkürzung und Kosteneinsparung erfordert den Einsatz modernster Simulationsmethoden, Softwaretechnologie und statistischer Verfahren – darüber waren sich die Grußwortredner zur Konferenzeröffnung einig. Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hendrik Hering betonte insbesondere die zentrale Bedeutung des Innovationsclusters „Digitale Nutzfahrzeugtechnologie“ (DNT) für das Land Rheinland-Pfalz und stellte fest, dass dieses Cluster eine idealtypische Umsetzung angewandter und damit wirtschaftsrelevanter Forschung sei. Hierauf bezog sich auch der Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Michael Ebling. Er führte aus, dass eine Anschubförderung zum Austausch zwischen Partnern aus Forschung und Wirtschaft aus politischer Sicht Sinn macht. Prof. Ulrich Buller hob als Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft die Bedeutung der Innovationscluster als solche hervor und bescheinigte dem DNT bereits jetzt, als Benchmark für den europäischen Forschungs- und Industriemarkt gelten zu können.

Der fachliche Teil der Konferenz begann mit einer detaillierten Vorstellung des Innovationsclusters „Digitale Nutzfahrzeugtechnologie“ durch die Projektleiter Dr. Klaus Dreßler und Ralf Kalmar. Prof. Dieter Rombach und Prof. Dieter Prätzel-Wolters zeigten sich dabei überzeugt, dass diese erste Jahreskonferenz den Auftakt zu einer deutschlandweit in Wissenschaft und Industrie viel beachteten Veranstaltungsreihe auf dem Gebiet der Nutzfahrzeugtechnologie avancieren werde. Die Direktoren der beiden federführend beteiligten Fraunhofer-Institute für Experimentelles Software Engineering IESE sowie Techno- und Wirtschaftsmathematik konnten bereits nach dieser kurzen Zeit von etwa 18 Monaten des Bestehens eine überaus positive Entwicklung des Innovationsclusters aufzeigen.

Ziel des vom Land Rheinland-Pfalz und der Fraunhofer-Gesellschaft geförderten Innovationsclusters ist die Stärkung der Forschungs- und Entwicklungskompetenz der Partnerunternehmen. In der Zusammenarbeit werden Forschungsprojekte und industrielle Anwendungsprojekte thematisch koordiniert bearbeitet. Dabei arbeiten die Kaiserslauterer Fraunhofer-Institute ITWM und IESE eng mit führenden Industriepartnern zusammen. Aktive Partner sind Bosch, Daimler, John Deere, Keiper, Lösi, MBtech, Schmitz Cargobull, GE Transportation Systems und VOLVO. Die Mitarbeit im Innovationscluster steht weiteren interessierten Unternehmen offen.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen, Telekommunikationseinrichtungen und Telematikanlagen über Informationssysteme und medizintechnische Geräte bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.
Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik, dem auch das Fraunhofer ITWM angehört, engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.
Das Fraunhofer IESE ist eines von 56 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei. Das Institut ist offiziell Ausgewählter Ort 2008 im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“.

Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM
Die Kernkompetenzen des ITWM bilden die klassischen Disziplinen der angewandten Mathematik, wie Numerik, Differenzialgleichungen, Stochastik und Optimierung. Hinzu kommen mathematisch orientierte Theoriefelder, die sich als Grenzgebiete zwischen Mathematik und Technologie herauskristallisiert haben. Mit diesen Kernkompetenzen arbeitet das ITWM in seinen Geschäftsfeldern »Virtuelles Material- und Produktdesign«, »Prozesssimulation« und »Diagnosesysteme«.
Die Produkte reichen von in Software gegossenem Know-how über Beratungs- und Supportangebote bis hin zu Systemlösungen. Im Innovationscluster »Digitale Nutzfahrzeugtechnologie« konzentriert sich das Fraunhofer ITWM vor allem auf die Verfahren zur virtuellen Produktentwicklung im Bereich »Fahrzeugsimulation unter Betriebsbeanspruchung«.
Zur Zeit sind am Fraunhofer ITWM 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (darunter 110 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler) beschäftigt. Das Institut steht unter der Leitung von Prof. Dieter Prätzel-Wolters und war das erste der 56 Institute der Fraunhofer-Gesellschaft mit mathematischem Schwerpunkt.