Fraunhofer IESE forscht weiter mit den »Digitalen Dörfern«

Presseinformation / 13.2.2020

Am Donnerstag (13.02.2020) erhielt das Fraunhofer IESE den Förderbescheid des rheinland-pfälzischen Ministeriums des Innern und für Sport und damit das offizielle Go, an Technologien und Diensten für ländliche Regionen weiterzuarbeiten. Ministerpräsidentin Malu Dreyer übergab den Bescheid im Rahmen der Veranstaltung »nachhaltig digital unterwegs ...« im DFKI, bei der sich Interessierte über neue Möglichkeiten informieren und austauschen konnten, wie sich durch den Einsatz von Technologie und Innovation Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen erzielen lässt.
Die Vision, Menschen abseits der großen Städte mithilfe der Digitalisierung besser zu verbinden und neue, innovative Perspektiven für ein attraktives Leben auf dem Land zu schaffen, etablierte sich in den vergangenen Jahren zur Erfolgsstory: Nach den ersten beiden Projektphasen mit Testgemeinden in Rheinland-Pfalz partizipieren heute bundesweit bereits über 30 Gemeinden an der Plattformlösung, die das Fraunhofer IESE entwickelt hat.

Wie kann Digitalisierung Menschen auch abseits großer Städte von Nutzen sein? Dies war die zentrale Frage, die sich Forscher des Fraunhofer IESE vor fünf Jahren stellten. Während vielerorts über die Potenziale von Smart Cities diskutiert wurde, erschien es den Wissenschaftlern des IESE naheliegend, sich die typische Situation in Deutschland zu betrachten und Lösungen für alltägliche Probleme – vor allem der Landbevölkerung – zu finden. Deutschland ist ein Flächenland, sprich, mehr als 70 % der Bevölkerung lebt nicht in großen Städten, sondern in eher ländlich geprägten Regionen. Das birgt ganz andere Anforderungen und Herausforderungen für die Digitalisierung, als es Konzepte für Metropolen berücksichtigen.

Gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Innenministerium und der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V. startete das Fraunhofer IESE 2015 das Projekt »Digitale Dörfer«. Als Living Labs gingen Betzdorf-Gebhardshain, Eisenberg und Göllheim als die ersten »Digitalen Dörfer« an den Start. Praktikable Lösungen wurden in zahlreichen Bürgerworkshops erdacht, diskutiert und letztlich technisch durch vom Fraunhofer IESE entwickelte benutzerfreundliche Apps umgesetzt, welche verschiedene Lösungen für die Themen Nahversorgung, Ehrenamt und Kommunikation adressieren.

Die Lösungen aus den »Digitalen Dörfern« können im gesamten Bundesgebiet genutzt werden, sodass jeder von den in Rheinland-Pfalz pilotierten Erfahrungen profitieren kann.

Mehr Informationen zum Projekt »Digitale Dörfer« unter: www.digitale-doerfer.de