Pressemitteilungen

Hier stehen die aktuellen Pressemitteilungen für Sie bereit. Im Falle einer Veröffentlichung freuen wir uns über ein Belegexemplar. Wollen Sie unsere aktuellen Meldungen regelmäßig per E-Mail erhalten? Dann nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Abbrechen
  • Sektorenkopplung: Die Zukunft der Energiewende / 2018

    Fraunhofer treibt die Digitalisierung der Energiewirtschaft voran

    Presseinformation / 17.4.2018

    © Tom Maelsa

    Die Reduktion von CO2-Emissionen ist eine der dringlichsten Herausforderungen unserer Zeit. Sie ist ein elementarer Faktor, um die Energiewende zu einem nachhaltigen Erfolg zu führen. Der optimale Einsatz verschiedener Energieträger spielt hierbei ebenso eine Rolle wie eine ausgeklügelte Abstimmung von Energiebereitstellung und Energieverbrauch vor Ort. Die Fraunhofer-Gesellschaft arbeitet mit großen Schritten an einer offenen, sicheren und skalierbaren Systemlösung, denn eine vollintegrierte und -automatisierte Sektorenkopplung bietet hier die ideale Lösung. Dazu hat sie gemeinsam mit namenhaften Partnern aus der Wirtschaft nun den Verein »Open District Hub e.V.« gegründet. Mit an Bord auch das Fraunhofer IESE aus Kaiserslautern.

    mehr Info
  • Das kognitive Internet für die Industrie / 2018

    Fraunhofer Cluster of Excellence "Cognitive Internet Technologies"

    Presseinformation / 13.4.2018

    © Fraunhofer CIT

    Mit der gebündelten Kompetenz von drei Forschungszentren bestehend aus insgesamt 13 Fraunhofer-Instituten geht das Forschungscluster Cognitive Internet Technologies (CIT) an den Start, um kognitive Technologien für das industrielle Internet zu entwickeln. Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen erarbeiten ein ganzheitliches Lösungsangebot entlang der Wertschöpfungskette vom Sensor über intelligente Lernverfahren bei der Datenverarbeitung bis hin zur Cloud.

    mehr Info
  • Software Security Engineering
    © iStock.com/Natali_Mis

    Mainz, 12.04.2018 – Sie können Schritte zählen, den Puls messen oder Schlafgewohnheiten überwachen: Wearables wie Fitnessarmbänder und Smart Watches werden immer beliebter. Und das ist erst der Anfang. Inzwischen ist bereits die nächste Generation dieser tragbaren Computersysteme in der Entwicklung oder sogar schon auf dem Markt: Vernetzte Kleidungsstücke erfassen Vital- und Bewegungsdaten oder steuern durch Bewegung das Smartphone, spezielle Ohrhörer reagieren bei der Musikauswahl auf Körpersignale. Der menschliche Körper geht gewissermaßen online. Diese rasante Entwicklung wirft brisante Fragen für den Verbraucher- und Datenschutz auf. Daher hat sich der fünfte Verbraucherdialog – ein bundesweit einzigartiges Format eines Expertenforums – intensiv mit dem Thema „Wearables: Fitnessarmbänder & Co“ befasst und Handlungsempfehlungen erarbeitet. Auch das Fraunhofer IESE hat am Verbraucherdialog teilgenommen und an der Entwicklung der Handlungsempfehlungen mitgewirkt.

    mehr Info
  • Eröffnung im Fraunhofer-Zentrum Kaiserslautern / 2018

    Leistungszentrum geht in die zweite Phase

    Presseinformation / 12.4.2018

    Vor zwei Jahren wurde das Leistungszentrum für Simulations- und Software­basierte Innovation in Kaiserslautern gegründet; nach der erfolgreichen Evaluierung Anfang dieses Jahres geht es nun in die zweite Phase. Das wurde am 10.04. im Fraunhofer-Zentrum mit vielen Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft gefeiert.

    mehr Info
  • Das Leistungszentrum Simulations- und Software-basierte Innovation in Kaiserslautern zeigt im Frühjahr 2018 Arbeiten des Fotografen Thomas Brenner unter der Überschrift "Transparentes Glück – Die Angst vor dem vermeintlichen Glück". Auftakt der Präsentation im Fraunhofer-Zentrum macht die "Nacht, die Wissen schafft", die am 13. April 2018 bereits zum siebten Mal als Schaufenster der Institute, namhafter Firmen und für den Universitätscampus dient.

    mehr Info
  • Darmstadt - Immer mehr Energie wird dezentral aus Sonne, Wind und Wasser gewonnen. Das ist eine Herausforderung für die Stromnetze: Sowohl die Erzeugung als auch der Verbrauch schwanken. Zeitweise Engpässe und Spannungsprobleme können die Versorgung gefährden. Das Forschungsprojekt „Flex4Energy“ hat untersucht, wie Energiespeichersysteme solche Engpässe im Netz vermeiden können, indem sie kurzfristig elektrische Leistung bereitstellen. Diese Flexibilität kann dann auf einem im Rahmen des Projektes entwickelten Marktplatz gekauft oder verkauft werden. Durch diese Flexibilisierung kann die Versorgung mit Strom gewährleistet werden, ohne die Kosten für den Ausbau von Netzleitungen weiter in die Höhe zu treiben. Neue, regionale Marktinstrumente können somit einen wichtigen Beitrag leisten, um flexible Verbrauchs- und Einspeiseanlagen intelligent zu nutzen und so die Energiewende voranzubringen. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts wurden am heutigen Freitag, 16. März, an der Hochschule Darmstadt (h_da) der Öffentlichkeit präsentiert.

    mehr Info
  • BaSyS 4.0.
    © iStock.com/zssp

    Im Forschungsprojekt BaSys4.0 entwickelt das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern, gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern eine Open-Source-Middleware, die heterogene Systeme für Industrie 4.0 befähigt. Wie einfach das geht, zeigen die Wissenschaftler des Fraunhofer IESE vom 23. bis 27. April 2018 auf dem Fraunhofer-Stand C22 in Halle 2.

    mehr Info
  • © Andreas Eitel

    Das Pfaff-Quartier in Kaiserslautern wird zum bundesweiten Leuchtturm für eine integrierte, zukunftsweisende Planung und Umsetzung klimaneutraler Quartiere als wichtige Bausteine für sogenannte Smart Cities. Wo 150 Jahre lang Nähmaschinen produziert wurden, finden künftig Gesundheits- und Technologieunternehmen sowie Arbeitnehmer und Bewohner ein attraktives und nachhaltiges Arbeits- und Lebens-umfeld in zentrumsnaher Lage.

    mehr Info
  • Forschungsprojekt erarbeitet Methode und Werkzeugunterstützung / 2018

    Softwareprojekte besser schätzen

    Presseinformation / 8.2.2018

    Sulzbach, 11.01.2018 – Das Konsortium des Forschungsprojektes Abakus erforschte 2016-2017, wie die Aufwands- und Kostenschätzung von Softwareentwicklungsprojekten verbessert werden kann. Die Projektpartner haben ein neues Schätzverfahren und ein Werkzeug zur Kalkulation von Softwareprojekten entwickelt und in einer Studie evaluiert. Das Fraunhofer IESE war als Forschungspartner verantwortlich für die Entwicklung der Schätzmethodik, des Visualisierungskonzepts und die Evaluationsplanung. Zielgruppe des Projekts sind insbe-sondere kleine und mittelgroße Unternehmen der IT-Branche.

    mehr Info