Neuartige Sensorik

Hochaufgelöste Messdaten aus luft- oder bodengestützten Systemen für eine automatisierte Interpretation und Entscheidungsunterstützung.

Biosphärenmonitoring – neuartige Sensorik

Zu einem umfassenderen Verständnis von Wirkzusammenhängen sind unterschiedliche Skalen sowohl der geografischen Entfernungen als auch der betrachteten Zeiträume zu integrieren. Nur so lassen sich Nah- und Fernwirkungen und unmittelbare und verzögerte Wirkungen in der Biosphäre erkennen und beschreiben.

Zu diesem Zweck müssen umfassende Daten erfasst werden. Vielfach fehlen jedoch die nötigen Informationen, um Zusammenhänge besser zu verstehen. Mit geeigneten Sensoren und kognitiver Analytik lässt sich diese Lücke zukünftig schließen. Im Rahmen des Projekts werden deshalb Sensorkonzepte gemäß den Anforderungen in der Landtechnik weiterentwickelt und Rohdaten für den Einsatz in Anwendungsprozessen aufbereitet.

Dazu gehört beispielsweise der Einsatz von Agrarsensorik zur:

  • seismischen Bildgebung von Bodenverdichtungen,
  • Analyse von Bodenstickstoffgehalt,
  • Klassifikation von Bodenflächen und Bewuchs durch hyper- und multispektrale optische Verfahren.

Damit werden Verfahren für bisher nicht messbare, aber für die Planung landwirtschaftlicher Aktivitäten wesentliche Bodenparameter entwickelt.

Die Daten dieser luft- und bodengestützten Sensoren werden mit denen bereits verfügbarer Messsysteme sowie mit Fernerkundungs-, Wetter- und Ertragsdaten verknüpft. Damit wird eine profunde Datenmenge zur automatisierten Interpretation und Entscheidungsunterstützung auf unterschiedlichen Zeithorizonten bereitgestellt.

Ansprechpartner für Biosphärenmonitoring – neuartige Sensorik

Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Michael-Faraday-Straße 1

07629 Hermsdorf

Dr. Ingolf Voigt

Telefon +49 36601 9301-62618