Tekla Corporation, Finnland

Tekla Structures ist eines der führenden Produkte im Bereich Gebäudeinformationsmanagement. Es ermöglicht den Entwurf und die Analyse von Gebäudemodellen mit modernsten Eigenschaften.

Softwarearchitektur unterstützt zukünftige Gebäudearchitektur – Finnland

Tekla ist ein finnisches Unternehmen, das Softwareprodukte für das Ingenieur- und Bauwesen entwickelt. Firmen in mehr als 100 Ländern verwenden Software von Tekla, um Gebäudemodelle mit modernsten Eigenschaften zu entwerfen und zu analysieren. Getrieben von den immer größeren Möglichkeiten zum Bau noch komplexerer und ausgefallener Gebäude muss die Software von Tekla natürlich ebenfalls mit immer komplexeren Modellen umgehen können und neue Arten der Interaktion mit der Software anbieten. Tekla offeriert Produkte und Lösungen, die den gesamten Lebenszyklus von Gebäudeinformationsmodellen abdecken, wie sie beispielsweise zum Bau des Olympischen Stadiums in Beijing eingesetzt wurden.

Tekla Structures ist eines der Hauptprodukte von Tekla. Seit mehr als 15 Jahren behauptet es sich erfolgreich auf dem Markt. Um diese hohe Marktposition zu bewahren, arbeitet Tekla ständig an Verbesserungen der Software in Bezug auf neue Features und investiert in hohe Qualität. Damit sichergestellt wird, dass die Wartungskosten erträglich bleiben, führte Tekla gemeinsam mit dem Fraunhofer IESE und in Kooperation mit R&D Ware Oy, einem finnischen Beratungsunternehmen im Bereich Software Engineering, eine Architekturevaluierung durch. Die Ergebnisse der Architekturevaluierung ermöglichen es Tekla, sehr gezielte und fokussierte Verbesserungsmaßnahmen durchzuführen. Tekla entwickelt auch Produkte für andere Benutzergruppen und verfolgt dabei einen agilen Softwareentwicklungsprozess. Wie man die hohen Qualitätsanforderungen am besten erfüllt und diese Produkte optimal an bestehenden Tekla-Produkten ausrichtet sind Fragen, die zahlreiche architekturrelevante Herausforderungen in sich bergen. Das Fraunhofer IESE unterstützte Tekla dabei, seine Architekturpraktiken und seine agilen Entwicklungsprozesse in Einklang zu bringen. Dafür wurde die Architekturmethode ACES des IESE an den Kontext von Tekla angepasst und mittels einer Kombination aus Tutorial und Coaching im Unternehmen eingeführt. Die Architekturarbeiten sind in einem Scrumähnlichen Ansatz organisiert, um eine gute Angleichung an die Entwicklung sowie kontinuierlichen Fortschritt zu ermöglichen. Die Architekten von Tekla haben diesen Ansatz erfolgreich übernommen, was zu besserer Vorhersagbarkeit der Produktqualität führte.

Kundenstatement

»Die Zusammenarbeit mit den Experten des Fraunhofer IESE erwies sich für uns wirklich als sehr nützlich. Mit theoretischen und praktischen Beispielen halfen sie uns zu verstehen, wie wir unsere Architekturarbeiten besser durchführen und Fähigkeiten für die Zukunft aufbauen können. Tekla ist mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden und wird in Zukunft weiter mit dem Fraunhofer IESE kooperieren.«

Timo Rihtniemi, Manager Product Architecture bei der Tekla Corporation, Finnland