Finanz Informatik GmbH & Co.KG

Empirisch belegte Layoutbescheinigungen mithilfe eines Usability-Tests

Usability-Frage: Welche Darstellungsvariante ist die geeignete?

Welches ist die geeignete Darstellung und Kombination von Informationen? Diese Frage stellt sich zum einen bei der Entwicklung von Systemen mit unterschiedlichen Darstellungsoptionen für Inhalte, zum anderen aber auch sowohl im Zuge einer Migration als auch bei der Erstellung einer integrierten Gesamtlösung aus verschiedenen Systemen. Auch größere Monitore mit höheren Auflösungen bieten mehr Freiraum für die Anordnung von Informationen. Eine wichtige Frage vor dem Hintergrund der Benutzbarkeit und Schnelligkeit der kognitiven Verarbeitung ist bspw. eine ein- oder zweispaltige Darstellung von Informationen. Dieser Herausforderung stehen nicht nur Webdesigner gegenüber, sondern alle großen IT-Service-Unternehmen wie die Finanz Informatik, der IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe, deren Gesamtbanklösung OSPlus bereits heute von mehr als 185.000 Mitarbeitern deutschlandweit genutzt wird.

Studiendesign. Auswertung. Statistische belastbare Ergebnisse.

Das Fraunhofer IESE konzipierte einen Usability-Test, dessen empirische und statistisch belastbare Ergebnisse zur Klärung von Usability- und User-Experience-Fragestellungen dienen – in diesem Fall bezüglich der optimalen Anordnung von Informationen innerhalb von OSPlus.

In der Studie wurde anstelle von Beobachten ein objektives Eye-Tracking-Verfahren eingesetzt, welches die Blickbewegung eines Benutzers auf dem Monitor verfolgt und aufzeichnet. Dadurch lassen sich Schwachstellen im Design und bei der Interaktion präzise aufdecken.

50 Studienteilnehmer mit und ohne Systemkenntnis

An der Studie nahmen 50 Probanden teil. 40 Teilnehmer bildeten eine neutrale Gruppe. Dadurch lassen sich Ergebnisse erzielen, die unabhängig sowohl von Vorerfahrungen genereller Art als auch von bestimmten Systemen der Finanz Informatik sind. Es wurden subjektive Daten sowie objektive Eye-Tracker-Daten gesammelt und ausgewertet. Die Analyse der empirisch erhobenen Daten ließ ein eindeutiges Ergebnis erkennen. Daraus konnte eine klare Empfehlung zur Strukturierung der Informationen gegeben werden, welche nicht zuletzt in den firmeninternen Styleguide eingeflossen ist.

Kundenstatement

»Die Eye-Tracking-Studie belegt, der Styleguide der Finanz Informatik ist zukunftsfähig ausgerichtet und ermöglicht neue funktionale und nicht-funktionale Anforderungen effektiv und effizient umzusetzen. Sie unterstützt die konsequente Fortschreibung des Styleguide mit wissenschaftlichen Methoden und steigert die Performance von über 185.000 Sparkassen-Mitarbeitern täglich.«

Dipl.-Ök. Matthias Knobel, OSPlus-Portal-Styleguide-Verantwortlicher, Finanz Informatik GmbH & Co.KG