RESCUER

RESCUER - Notfallmanagement durch Mobiles Crowdsourcing

Ob große Sportveranstaltungen, Musikfestivals oder Kirchentage – bis zu Hunderttausende von Menschen versammeln sich bei solchen Events auf vergleichsweise engem Raum. Damit Großveranstaltungen friedlich ablaufen können, ist es wichtig, durch geeignete Maßnahmen Massenpaniken präventiv zu verhindern sowie in Krisensituationen Rettungs- und Einsatzkräfte zeitnah zu informieren und auf dem Laufenden zu halten. Ähnlich verhält es sich bei Notfällen in Industrieanlagen.

Zwei Großereignisse in Brasilien, die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Sommerspiele 2016, waren der Anlass für die brasilianische Regierung und die EU, in einem gemeinsamen Projekt eine intelligente und interoperable computerbasierte Lösung zur Unterstützung des Notfall- und Krisenmanagements auf Basis mobiler Crowdsourcing-Informationen zu entwickeln. Im Projekt RESCUER (»Reliable and smart crowdsourcing solution for emergency and crisis management«) soll durch intelligente Informationstechnologie ein effektiveres und effizienteres Notfall- und Krisenmanagementsystem entwickelt werden. Das Konsortium umfasst neun Projektpartner in Europa und Brasilien, wobei das Fraunhofer IESE Koordinator des europäischen Konsortiums ist. Als Grundlage von RESCUER sollen mobile Technologien genutzt werden, die heutzutage fast jedermann in Form eines Smartphones oder Tablets bei sich trägt. So wollen die Projektbeteiligten von RESCUER mit Ersthelfern und Augenzeugen am Unfallort eine »mobile Crowdsourcing- Lösung« unterstützen: Menschen übermitteln dabei freiwillig wichtige Informationen, wobei die Kommunikation und Koordination zwischen den Beteiligten vor Ort und der Notfallzentrale zeitgemäß über das Smartphone stattfindet. Die Informationsweitergabe erfolgt über eine sehr einfach zu bedienende App, die optimal auf die Ausnahmesituation abgestimmt ist, in der sich die Benutzer gerade befinden.