Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH

Strategisches Variantenmanagement

Der Knorr-Bremse Konzern ist weltweit der führende Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Als technologischer Schrittmacher treibt das Unternehmen seit über 100 Jahren maßgeblich Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service moderner Bremssysteme voran. Die Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH stellt in ihrem Geschäftsbereich innovative pneumatische Bremssysteme für Schienenfahrzeuge her und ist hier im Markt sehr erfolgreich. Aufgrund unterschiedlicher Einsatzszenarien, Kundenwünsche und regulatorischer Anforderungen werden die Bremssysteme individuell auf jedes Schienenfahrzeug zugeschnitten.

Knorr-Bremse hat die drohenden Herausforderungen der steigenden Komplexität sowie der steigenden Zulassungsanforderungen frühzeitig für sich erkannt und zusammen mit dem Fraunhofer IESE einen tragfähigeren Wiederverwendungsansatz entwickelt. Inhaltlich stellt der Ansatz wiederverwendbare Funktionsbausteine bereit, die projektspezifisch ausgewählt und effizient gemäß vorab definierter Bauanleitungen zu stimmigen Gesamtlösungen integriert werden können.

Im ersten Schritt wurden in der existierenden Systemlandschaft charakteristische Merkmale identifiziert, strukturiert und bewertet und aktuellen sowie zukünftigen Produkten in einer Produkt- Feature-Matrix zugeordnet. Dadurch ließen sich schnell Gemeinsamkeiten und Unterschiede identifizieren und das Wiederverwendungspotenzial für einzelne Domänen und Bausteine konnte bestimmt werden.

Die Funktionen eines Bremssystems sind stark miteinander verbunden und zugleich in verschiedenen Disziplinen realisiert. Deshalb wurde ein generisches Systemmodell in SysML/UML erstellt, das die Funktionen bis in die technischen Realisierungen beschreibt. Das Systemmodell hilft den Projektierern, die bereitgestellten Funktionsbauteile effizient und effektiv zu nutzen. Um Anpassungsmöglichkeiten im Systemmodell prägnant zu beschreiben, wird ein Featuremodell genutzt. Dieses ermöglicht durchgängig eine automatische Anpassung von Anforderungs-, Design-, Implementierungs- und Qualitätssicherungsartefakten. Nachdem die Tragfähigkeit des Ansatzes anhand erster Funktionsbausteinen gezeigt wurde, wird der Ansatz im nächsten Schritt breit auf weitere Funktionen ausgerollt.

Kundenstatement

»Die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IESE erwies sich zu jeder Zeit als eine sehr gute Entscheidung. Es wurden sehr konkrete und reale Lösungsansätze vom IESE erarbeitet, um den drohenden Herausforderungen der steigenden Komplexität sowie höherer Zulassungsanforderungen begegnen zu können. Wir bedanken uns für die offene, angenehme und sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit und möchten diese auch 2014 gemeinsam erfolgreich fortsetzen.«

Robert Seitz, Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH, System Functions & Architectures, CoC Brake Control