Veranstaltungen und Messen

Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

© Expotechnik

CeBIT 2015

Datum: 16. - 20.03.2015
Ort: Hannover

Safety and Security Day

Datum: 17.03.2015

11:00 - 11:30 Uhr, Halle 9, Stand F44 (future talk)
"Das neue WIRTSCHAFTSWUNDERLAND"
Dr. Marcus Trapp, Fraunhofer IESE

Dr. Marcus Trapp spannt unterhaltsam den Bogen vom deutschen Wirtschaftswunder zu unseren heutigen Herausforderungen für die Zukunft. Er zeigt auf, wie mit intelligenten Technologien und neuen Geschäftsmodellen unser Leben smart werden kann – egal, wo wir wohnen oder uns gerade befinden! Von der Einführung der Deutschen Mark zur digitalen Währung Bit-Coins, vom Verkaufsschlager VW-Käfer zum Autonomen Fahren, vom Hausfrauentraum Kühlschrank zum Smart Home. Die Möglichkeiten und Chancen klingen verlockend, doch wer meistert Herausforderungen und Risiken wie Usability und Safety & Security? Der Experte des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software-Engineering IESE liefert Antworten. Sicher mit IT in die Zukunft geht nicht? Geht doch!

14:00 - 15:00 Uhr, Halle 9, Stand E40
"Safety meets Security – Schutzengel in der digitalen Zukunft"
Dr. Mario Trapp, Fraunhofer IESE

In Zukunft werden Systeme intelligent vernetzt sein. Zum Beispiel werden Autos mit dem Internet, mit anderen Autos oder auch mit Ampeln und Verkehrsschildern verbunden sein. Bereits heute verbinden sich Autos mit dem Internet oder mit Smartphones. Durch die Öffnung der Systeme trifft Security auf Safety, und plötzlich sind nicht mehr nur die Daten, sondern auch Menschenleben in Gefahr. Ist das Internet of Things deshalb ein Internet der Bedrohungen? Oder lassen sich Systeme doch offen vernetzen, ohne deren Sicherheit zu gefährden? Dr. Mario Trapp zeigt auf, wie mit einem ganzheitlichen Software-Engineering-Ansatz smarte Systeme entwickelt werden können, auf die man sich in jeder Hinsicht verlassen kann.

"Podiumsdiskussion einmal anders! Geht nicht? – Geht doch!"
– Daten nutzen und gleichzeitig Privatspäre schützen?
– Autonom und trotzdem sicher? GEHT DOCH!
Prof. Dr. Michael Waidner, Fraunhofer SIT
Prof. Dr. Peter Liggesmeyer, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V.
Prof. Dr. Peter Martini, Fraunhofer FKIE

Smart Rural Areas – Zukunft Land

Mit dem Top-Thema d!conomy spiegelt die CeBIT 2015 die zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft wider. Unter Begriffen wie dem Internet der Dinge, Big Data oder Cloud führen allumfassend vernetzte, intelligente IT-Systeme zu einer digitalen Transformation. IT wird nicht nur zum wesentlichen Treiber von Innovationen, sondern nimmt zudem eine bislang ungeahnte Bedeutung für unsere Gesellschaft ein.

Diese Bedeutung wird einem bewusst, wenn man sich die viel zitierte Zukunftsvision der intelligenten Stadt von morgen vor Augen hält. Denn der Einsatz von IT soll diesen Smart Cities Intelligenz einhauchen, um ihre Ressourcen effizienter nutzen zu können. Schaut man allerdings nach Deutschland und Europa, repräsentieren Mega-Cities nur einen Teil der Gesellschaft. Die Hälfte der Deutschen lebt in kleinen Städten und Dörfern mit weniger als zwanzigtausend Einwohnern. Umso wichtiger ist es also, mit IT nicht nur den Smart Cities, sondern auch dem Land von morgen als Smart Rural Areas Intelligenz zu verleihen.

Die Forschungsinitiative Smart Rural Areas des Fraunhofer IESE ist ein internationaler Vorreiter auf dem Weg, ländliche Regionen auf das morgen vorzubereiten. Ausgezeichnet als Preisträger im Land der Ideen, zeigt das Institut, wie intelligent vernetzte IT Zukunftslösungen beispielsweise für die Mobilität oder für neue Einkaufserlebnisse ermöglicht. An einem interaktiven Multimedia-Tisch werden die Besucher aktiv in eine Reise in die Zukunft eingebunden, in der sie anhand konkreter Szenarien erleben, wie die Digitalisierung das Land in die Zukunft führen wird. Sie erleben dabei, wie IT das Leben in ländlichen Regionen zukünftig noch attraktiver werden lässt und welche neuen Möglichkeiten und Geschäftsmodelle sich durch die intelligente Vernetzung von Systemen ergeben. Sie erfahren aber auch, wie sich etwaige Risiken, z.B. bezüglich der Sicherheit, der Zuverlässigkeit oder der Benutzbarkeit dieser Systeme, mit Technologien des Fraunhofer IESE von Anfang an vermeiden lassen.

Mehr Informationen unter: Smart Rural Areas

Fraunhofer Gesellschaft Gemeinschaftsstand | Halle 9, Stand E40

PRO-OPT | Big Data – Produktionsoptimierung in Smart Ecosystems

Durch Digitalisierung und Automatisierung fallen in der Produktion immer größere Datenmengen an. PRO-OPT möchte Unternehmen in dezentralen kooperativen Strukturen (Smart Ecosystems) die effektive und intelligente Analyse dieser Datenmengen ermöglichen. Als Anwendungsbeispiel wird die Automobilbranche betrachtet. Die Datenquellen liegen verteilt bei wirtschaftlich unabhängigen Teilnehmern des Ökosystems. Übergreifende Analysen müssen unter Berücksichtigung von Zugriffsberechtigungen heruntergebrochen werden. Die gewonnenen Erkenntnisse über den Produktionsprozess entlang der gesamten Supply Chain und über den Lebenszyklus der Fahrzeuge hinweg sollen sowohl das Produkt als auch  den Produktions- und Diagnoseprozess verbessern. 

Anhand von Big-Data-Strategien sollen diese Analysen ermöglicht bzw. effizienter gestaltet werden.

Das Projekt PRO-OPT ist Teil des Technologieprogramms „Smart Data“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Das Projektkonsortium besteht aus Fraunhofer IESE (Kaiserslautern), DFKI (Kaiserslautern), Audi AG (Ingolstadt), camLine GmbH (Petershausen) sowie der DSA GmbH (Aachen).

Mehr Informationen unter: Attract

Bundesministerium für Wirtschaft | Halle 9, Stand E24

SmartOffer | Werkzeuge und Methoden für die Angebotserstellung in dialogorientierten Softwareprojekten

Wie bei jeder Dienstleistung erwartet der Kunde auch für die dialogorientierte Softwareentwicklung (z.B. Webseiten mit Nutzerführung) ein Angebot, das er verstehen und bewerten kann. So besteht vor der Umsetzung jedes Softwareprojektes die Notwendigkeit, Lösungsansätze sowie damit einhergehende Kosten möglichst präzise und zuverlässig aufzubereiten. Aufgrund bisher fehlender geeigneter Methoden und Werkzeuge für die Erstellung eines solchen Angebotes bedeutet das einen erheblichen Aufwand, der insbesondere für  kleine und mittlere Unternehmen (KMU) problematisch ist.

Im Vorhaben SmartOffer soll eine werkzeuggestützte innovative Methode zur durchgängigen Verbesserung der fachlichen, technischen und kalkulatorischen Projektaufbereitung im Rahmen der Vorprojektphase entwickelt werden. Alle entwickelten Konzepte (Methoden, Visualisierungen, Module) werden in Form eines prototypischen Softwarewerkzeuges umgesetzt, das ein Angebot semiautomatisch erstellt und hinterlegte Komponenteninformationen zielgerichtet bündelt.

Das Fraunhofer IESE arbeitet in diesem Projekt mit seinen Forschungspartnern Universität Trier, Sitevertreiber, Insiders Technologies sowie ICT zusammen.

Mehr Informationen unter: Smart Offer Projekt

Rheinland-Pfalz Gemeinschaftsstand | Halle 9, Stand D23

Social Bookmarks